Welches Druckerpapier für Fotos? – Fotodruck & Fotopapier Tipps

Auf Fotopapier drucken - worauf achten beim Fotodruck? Bild: @Mehaniq via Twenty20

Abhängig vom jeweiligen Druckermodell und den individuellen Anforderung wird das benötigte Druckerpapier unterschiedlich ausgewählt. Mit dem passenden Fotopapier werden die Ausdrucke der Bilder perfekt und versprechen eine lange Haltbarkeit.

Das rich­tige Druckerpapier für hoch­wer­tige Foto­s

Das Wichtigste im Überblick

  • No-Name-Druckerpapiere sind fast so gut wie Papiere von namhaften Herstellern
  • Die Farben werden durch quellbares Papier am besten geschützt
  • Mikroporöses Papier trocknet viel rascher aus
  • Druckerpapier für Fotos gibt es in matt oder hochglänzend
  • Das spezielle Fine-Art-Papier vergilbt nicht und Säuren haben keine Chance
  • Das Gewicht von Fotopapier beträgt circa 150 g/m2

Erfahrungen mit Foto-Druckerpapier im Alltag

Erfahrungen zeigen, dass teure Fotopapiere eine Investition Wert sind. Herkömmliches Office-Papier ist ausschliesslich für den Druck von Dokumenten geeignet. Ausgedruckte Fotos haben ausfransende Kanten, da benachbarte Papierzellen die Feuchtigkeit aufsaugen.

Darüber hinaus verursacht großflächig aufgetragene Tinte Wellen im dünnen Papier. Aus diesem Grund ist Fotopapier mit einer wasserfesten Schutzschicht eine gute Wahl, um Fotos auf Papier zu bringen.

  • Erfahrungsgemäss sind generische Fotopapiere nicht schlechter und deutlich als Marken Fotopapiere.

Spezielles Fotodruckerpapier

Am Markt gibt es spezielles Fotopapier für Tintenstrahldrucker, sowie für Laserdrucker. Beides ist sehr stark, stabil und speziell beschichtet. Dadurch bleibt die Farbgebung des Drucks konstant. Dieses „Glossy“-Papier ist ein Premiumpapier welches Fotos in hochwertigster Qualität druckt. Das Premium-Fotopapier gibt es für Tintenstrahldrucker und für Laserdrucker.

Quellbares und mikroporöses Fotopapier – Der Unterschied

Die Barriereschicht des quellbaren Fotopapiers besteht aus Polymere. Durch die Tinte quillt die Beschichtung auf und nimmt anschließend wieder an Volumen ab, Die Farbpartikel verbleiben auf der Oberfläche. Die Trockenzeit von einem quellbaren Fotopapier beträgt zwischen einigen Minuten bis zu einem Tag.

  • Bei dem mikroporösen Fotopapier wird die Druckertinte mittels Kapillarwirkung eingesaugt.
  • Die Ablagerung erfolgt auf mikroskopischen Glaskügelchen. Die Oberfläche ist nach einem kurzen Moment sofort trocken. Die Farbpigmente sind beim quellbaren Fotopapier allerdings besser geschützt.

Gibt es spezielles Fotopapier für Laser-und Tintenstrahldrucker?

Ja es gibt spezielles Fotopapier für Laserdrucker, wie auch für Tintenstrahldrucker. Beim Tintenstrahldruck kommen trocknet der Druck rasch.
Beim Laserdruck müssen die Fotopapiere hitzebeständig sein, damit Farbdrucke perfekt gelingen.

Mattes oder hochglänzendes Fotopapier?

Eine glänzende Oberfläche spiegelt die Farben besonders gut wieder. Dafür sind Fingerabdrücke sofort sichtbar. Matte Fotopapiere wirken kraftlos und langweilig. Seidenmatte Fotopapiere sind eine optimale Lösung.

Welche Stärke soll das Druckerpapier haben?

Druckerpapiere für Fotos sind dicker als herkömmliche Office-Papiere. Aus diesem Grund ist es wichtig sich vor dem Druckvorgang zu informieren bis zu welcher Dicke der Drucker das Papier akzeptiert. In der Regel liegt die Grenze bei 300 g/m². Grundsätzlich sind die Papiere einseitig bedruckbar.

Was ist das Fine-Art-Papier?

In der Regel haben Fine-Art-Papiere keine Sperrschicht. Aus diesem Grund empfiehlt es sich vor dem Druck einige Tests durchzuführen, damit der Drucker durch die oftmals raue Oberfläche keine Schmierspuren verursacht.

  • Fine-Art-Papiere sind säurefrei und sehr haltbar. Dieses Fotopapier vergilbt nicht und bieten cremig-weiße und samtig-schwarze Töne.

Histogramm verwenden

Mit den meisten Bildbearbeitsprogrammen kann die Farb- und Helligkeitsverteilung mittels Histogramm, einer Grafik dargestellt und geregelt werden. Ein Koordinatensystem informiert darüber wie viele Pixel welchen Farbwert und welche Helligkeit besitzen. Für Bildkorrekturen wird viel Geduld und Ausdauer benötigt.

Die beste Auflösung wählen

Ob ein Foto in bester Qualität gedruckt wird, hängt nicht alleine vom Fotopapier ab. Ebenfalls die optische Auflösung, sowie die Druckauflösung, wie auch DPI und Megapixel, spielen eine Rolle. Viele Firmen und dafûr ausgerüstete Labore versprechen

  • Druckauflösungen bis zu 9.600 dpi. In der Praxis liegen die Werte deutlich darunter. Eine maximale Bildgröße von A4 im Heimbereich ist empfehlenswert.
  • Bewältigt der Drucker die Auflösung von 300 dpi werden Fotos in bester Qualität zu Papier gebracht. Bereits mit Fotos einer 6-Megapixel-Kamera können scharfe A4-Bilder gedruckt werden.

Schwarz-Weiß-Fotos drucken

Beim Ausdrucken von Schwarz-Weiß-Fotos empfiehlt sich ein normaler Farbmodus anstatt dem Graustufenmodus. Der Grund dafür ist, dass der Graustufenmodus beim herkömmlichen Drucker zu Hause keinen großen Farbraum bietet, da er nur mit einer Schwarztinte arbeitet. Ein Profidrucker hingegen arbeitet mit zwei bis drei abgestuften Schwarztinten beziehungsweise Grautinten.

Letzter wichtiger Tipp

Beim Drucken von Fotos auf dem richtigen Fotopapier ist es wichtig ausschließlich die Originaltinten des Druckerherstellers zu verwenden. Diese pigmentierten Tinten sind wasserfest, sowie lichtbeständig.

  • Einige Hersteller gewähren sogar 99 Jahre Garantie auf die Farbbeständigkeit der Fotos, wenn ausschließlich die vom Hersteller vorgeschriebenen Tinten verwendet werden.
  • Des Weiteren benötigen hochglänzende Fotopapiere im Gegensatz zu herkömmlichen Fotopapieren deutlich weniger Tinte, da sie oberflächenveredelt sind. Der Drucker reduziert automatisch die Menge der Tinte. Die Fotos werden deutlich schöner gedruckt.

Fazit Druckerpapier für Fotos

Qualitativ hochwertiges Druckerpapier für Fotos erfordert zwar eine höhere Investition als Papier mit niedriger Qualität, allerdings steigen die Druckkosten trotzdem nicht.
Mit einem besseren Papier wird einem schlechten Druckbild vorgebeugt.

Ebenfalls eine verlaufene Tinte, sowie eine durchscheinende Rückseite kommen nicht vor, wenn hochwertiges Fotopapier verwendet wird. Überflüssige Probedrucke bleiben erspart, wenn von Anfang an das richtige Druckerpapier gewählt wird.
Das Druckergebnis sieht mit eiem qualitativ hochwertigen Fotopapier einfach fantastisch aus.